share

Fotodynamische Therapie

Das Grundprinzip besteht in der Anreicherung eines Gewebes mit Protoporphyrin IX und anschließender Bestrahlung mit rotem Licht. Dabei wird das Protoporphyrin angeregt, es bildet sich Singulett-Sauerstoff in den Tumorzellen, die hierdurch selektiv zerstört werden.



Zunächst werden die Behandlungsareale mit Aminolaevulinsäure-Nanosuspension (ALA-Suspension) eingecremt. Die Substanz dringt in die Tumorzellen ein und wird binnen 3-4 Stunden in Protoporphyrin IX überführt. Schließlich wird mit rotem Licht für 15-20 Minuten das Areal bestehlt.
Prof. Dr. Dirschka war an der klinischen Prüfung diverser Verfahren zur fotodynamischen Therapie beteiligt und gilt als Experte dieses Verfahrens.